Untersuchungsmöglichkeiten

Das Gesundheitszentrum Orth & Orth bietet Ihnen ein großes Spektrum an Untersuchungsmöglichkeiten an. Diese werden entsprechend Ihrem Krankheitsbild und den medizinischen Erfordernissen eingesetzt.


Labordiagnostik
Allergietestung
Langzeitblutdruckmessung
EKG (Elektrokardiogramm)
Langzeit-EKG
Belastungs-EKG
Echokardiographie (Herzultraschall)
Doppler- und Farbdopplerechokardiographie (spezieller Herzultraschall)
Duplexsonographie (Gefäßultraschall) der Beinarterien („Durchblutung)
Duplexsonographie (Gefäßultraschall) der Beinvenen („Krampfadern“)
Duplexsonographie der Halsschlagadern („Schlaganfallfrüherkennung“)
Lungenfunktionsprüfung
Sonographie der Schilddrüse
Sonographie des Abdomens (Ultraschall der Bauchorgane)
Duplexsonographie (Gefäßultraschall) der Bauchorgane
CEUS (kontrastmittelverstärkter Ultraschall der Bauchorgane)
Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (Magenspiegelung)
Proktoskopie (Spiegelung des Analkanals)
Rektoskopie (Spiegelung des Enddarms)
Kolonoskopie (Spiegelung des Dickdarms)

Langzeitblutdruckmessung

Langzeitblutdruckmessung Messung des Blutdrucks mit einem kleinen tragbaren Gerät über 24 Stunden zur Beurteilung des Blutdruckverhaltens über einen Tagesverlauf. Die Untersuchung wird zur Erkennung von Bluthochdruck und im Rahmen der Therapieeinstellung / -überwachung durchgeführt.

EKG (Elektrokardiogramm)

Ableitung der Herzstromkurven in Ruhe zur Erkennung von Herzerkrankungen.

Langzeit-EKG

Aufzeichnung des der Herzstromkurven über 24 Stunden mit einem kleinen tragbaren EKG-Gerät zur Erkennung und Einschätzung von Herzrhythmusstörungen. Darüber hinaus hat der Patient die Möglichkeit, die Zeiten mit subjektiv empfundenen Besonderheiten aufzuschreiben.

Belastungs-EKG

Ableitung der Herzstromkurven unter körperlicher Belastung zur Erkennung von Sauerstoffmangelzuständen des Herzens unter Belastung. Die Untersuchung wird ferner durchgeführt, um zu untersuchen, ob es unter Belastung zu Unregelmäßigkeiten des Herzschlages oder krankhaften Blutdruckanstiegen kommt und wie leistungsfähig und belastbar das Herz-Kreislaufsystem sind.

Echokardiographie (Herzultraschall)

Ultraschall des Herzens in Ruhe. Die Untersuchung dient der genauen Beurteilung von Herzstrukturen mit z.B. Größenbestimmung der Herzhöhlen sowie Funktionsbeurteilung des Herzmuskels sowie der Herzklappen jeweils in Echtzeit.

Doppler- und Farbdopplerechokardiographie
(spezieller Herzultraschall)

Diese Form der Echokardiographie, die üblicherweise in Verbindung mit der normalen Echokardiographie durchgeführt wird, liefert Informationen über Richtung, Strömungsprofil und Geschwindigkeit der Blutströme im Herzen. Damit werden insbesondere die Herzklappen auf ihre Funktion hin überprüft, es wird auf Stenosen (Verengungen) und Insuffizienzen (Erweiterungen) geachtet.

Lungenfunktionsprüfung

Prüfung der Leistungsfähigkeit der Lunge bei Beschwerden, die eine Erkrankung oder Mitbeteiligung des bronchopulmonalen Systems vermuten lassen (Asthmatiker, Bronchitiker, Raucher), ferner zur Verlaufsbeobachtung / Therapiekontrolle bei bronchopulmonalen Erkrankungen, vor Operationen und zur arbeitsmedizinischen Überwachung.

Sonographie der Schilddrüse

Neben den Blutwerten (Schilddrüsenhormone) spielt der Ultraschall der Schilddrüse eine wichtige Rolle zur Beurteilung des Organs. In Einzelfällen ist neben der Ultraschalluntersuchung noch die Szintigraphie notwendig.

Sonographie des Abdomens
(Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane)

Die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane dient zur Untersuchung und Erkennung von Erkrankungen von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, Nebennieren, Prostata, Lymphknoten und den großen Bauchgefäßen.

CEUS
kontrastmittelverstärkter Ultraschall der Bauchorgane)

Seit Anfand 2009 führen wir den kontrastmittelverstärkten Ultraschall insbesondere der Leber durch. Insbesondere zur Erkennung und Charakterisierung von Leberrundherden (Unterscheidung gutartig / bösartig) liefert der kontrastmittelverstärkte Ultraschall Informationen, die bisher nur mittels CT-Untersuchung oder MRT-Untersuchung zugänglich waren. Für diese spezielle Untersuchung wird eine Venenverweilkanüle in einer Armvene platziert und ein Milliliter eines Ultraschallkontrastmittels appliziert. In den nächsten Minuten wird das Verhalten der Rundherde studiert und es ist eine Aussage über das veränderte Gewebe möglich.

Ösophago-Gastro-Duodenoskopie
(Magenspiegelung)

Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes. Die Untersuchung dient der Erkennung von Erkrankungen in diesem Bereich wie z.B. Geschwüre, Schleimhautwucherungen (Polypen), Krebs und Krebsvorstufen. Für diese Untersuchung müssen Sie nüchtern sein. Wir führen die Untersuchung entweder mit einer örtlichen Rachenbetäubung durch (was den Vorteil hat, dass Sie im Anschluß an die Untersuchung weiterhin fahrtüchtig sind) oder mit einer Beruhigungsspritze (Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung) oder mit einer Kurznarkose über einen Venenzugang am Arm (Selbstzahlerleistung, hat den Vorteil, dass Sie von der Untersuchung nichts spüren). Nach einer Beruhigungsspritze oder einer Kurznarkose sind Sie gleich wieder wach, dürfen aber am Untersuchungstag nicht mehr selbst als Fahrzeugführer am Strassenverkehr teilnehmen. Sie lassen sich bitte in unserem Aufwachraum ca. eine Stunde nach Untersuchungsende abholen, sollten Sie keine Begleitperson organisieren können, rufen wir Ihnen ein Taxi. Die Untersuchung an sich ist nicht schmerzhaft und dauert in der Regel ca. 10 Minuten. Es werden regelhaft Gewebsproben entnommen, was nicht schmerzhaft ist und von einem versierten Pathologen untersucht. Das Ergebnis liegt ungefähr eine
Woche nach der Untersuchung vor.


Koloskopie (Darmspiegelung)

Die Darmspiegelung dient der Untersuchung des ca. 1 m langen Dickdarms. Polypen, Entzündungen, Verwachsungen, Krebs, Krebsvorstufen und andere Erkrankungen in diesem Bereich können so festgestellt werden und gegebenenfalls direkt behandelt werden. Insbesondere die Krebsfüherkennung für den Dickdarm- und Enddarmkrebs hat heutzutage eine grosse Bedeutung erlangt und wird von der Krankenkasse ab dem 55. Lebensjahr bezahlt. Für die Untersuchung ist es erforderlich, daß Ihr Darm optimal vorbereitet ist, da wir mit unseren modernen Endoskopen bereits kleinste Veränderungen im Millimeterbereich erkennen können. Sie erhalten von uns Abführmittel mit einer ausführlichen Anleitung. Drei Tage vor der Untersuchung sollten Sie kein Obst, Salat, Gemüse oder Körner essen und am Vortag der Untersuchung möglichst nur Flüssigkeiten zu sich nehmen. Desweiteren ist für die Untersuchung das Vorliegen aktueller Blutwerte (Blutbild, Quick, PTT) erforderlich, damit eventuelle Polpyabtragungen gefahrlos durchgeführt werden können. Patienten, die an Diabetes erkrankt sind und Insulin spritzen und Patienten die gerinnungshemmende Medikamente („Marcumar“) einnehmen, wenden sich bitte im Vorfeld an die Leitung der Endoskopie, Frau Berg. Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft, da sie in der Regel mit einer Kurznarkose über einen Venenzugang am Arm, die wir Ihnen sehr empfehlen, durchgeführt wird. Hinterher sind Sie gleich wieder wach, dürfen aber am Untersuchungstag nicht mehr selbst als Fahrzeugführer am Strassenverkehr teilnehmen. Sie lassen sich bitte in unserem Aufwachraum ca. eine Stunde nach Untersuchungsende abholen, sollten Sie keine Begleitperson organisieren können, rufen wir Ihnen ein Taxi. Sollten Gewebeproben entnommen werden, ist dies nicht schmerzhaft. Die Gewebeproben werden von einem versierten Pathologen untersucht, das Ergebnis liegt ungefähr eine Woche nach der Untersuchung vor.

Rektoskopie (Spiegelung des Enddarms)

Untersuchung des Enddarms. Vor der Untersuchung des Enddarms (die letzten 15-20 cm) machen Sie entweder zu Hause oder bei uns einen kleinen Einlauf, den Sie im Vorfeld der Untersuchung von uns erhalten. Bei dieser Untersuchung ist normalerweise keine Beruhigungsspritze nötig, wird aber auf Wunsch durchgeführt.

Proktoskopie,
Hämorrhoidenbehandlung

Spiegelung des Analkanals (die letzten 5 cm) bei Verdacht auf Hämorrhoidalleiden oder Analfissuren. Die Untersuchung wird in der Regel in Verbindung mit einer Rektoskopie oder Kolonoskopie duchgeführt. In aller Regel ist keine Beruhigungsspritze nötig.

Gesundheitsuntersuchung (Check-up)

Von den gesetzlichen Krankenkassen werden nur Leistungen übernommen, die medizinisch notwendig und wirtschaftlich vertretbar sind. Gesundheits-Checks werden nur in relativ geringem Umfang angeboten. Doch sehr viele Erkrankungen kann man verhindern, wenn man Risikofaktoren rechtzeitig erkennt. Krebserkrankungen sind sehr oft heilbar, wenn sie frühzeitig erkannt werden.


Sie können sich in unserer Praxis vorsorglich auch dann untersuchen lassen, wenn Sie keine Beschwerden haben. Neben einer körperlichen Untersuchung, Blutdruckmessung und einer Blutentnahme werden je nach Befund / Risikofaktor noch weitere Untersuchungen durchgeführt:


Langzeit-Blutdruckmessung
Ruhe-EKG
Belastungs-EKG
Langzeit-EKG
Ultraschall des Herzens
Ultraschall der Gefässe
Ultraschall der Schilddrüse
Ultraschall des Bauches
Lungenfunktion
Gastroskopie
Koloskopie

Krebsvorsorge

Wir führen die Vorsorgeuntersuchungen bei Männern ab dem 45. Lebensjahr durch. Meistens ist es sinnvoll, diese Untersuchungen in Kombination mit der Check-up-Untersuchung durchzuführen.

Sportmedizinische Beratung

Für spezielle Untersuchungen, wie die Beurteilung der Sporteignung / sportlichen Leistungsfähigkeit vereinbaren Sie bitte einen gesonderten Termin. In der Regel wird neben einer Befragung und körperlichen Untersuchung ein EKG, Belastungs-EKG, Lungenfunktionsprüfung sowie Blutentnahme durchgeführt.

Impfungen

Impfungen von Erwachsenen und Kindern können im allgemeinen nach kurzer telefonischer Rücksprache durchgeführt werden. Bitte nehmen Sie unsere Beratung möglichst frühzeitig vor Reiseantritt in Anspruch.

Allergietests

Nach Rücksprache mit uns können bei vorliegendem Verdacht auf allergiebedingte Erkrankungen Allergietestungen mittels Blutuntersuchung durchgeführt werden.

Beratung bei schwerwiegenden Erkrankungen

Wir bieten Ihnen an, uns in schwierigen Fällen mit internistischen Fragestellungen (wenn sie etwa trotz aller Bemühungen durch Ihren Hausarzt und andere konsultierte Ärzte, Heilpraktiker und andere keine befriedigende Erklärung für Ihre Beschwerden haben oder auch bereits eine Diagnose gestellt wurde, und Sie eine zweite Meinung oder Therapiempfehlung wünschen) zu kontaktieren. Wir benötigen dann von Ihnen eine sehr genaue Schilderung Ihrer Beschwerden und eine Übersicht über alle bisher durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen (möglichst als Kopie der Originalbefunde oder Angaben zu den vorbehandelnden Ärzten). Wir arbeiten dann Ihre Unterlagen durch, fragen bei Ihnen evtl. auch noch nach und führen eine Literaturrecherche durch. Unsere Beurteilung erhalten Sie per Brief oder e-mail. Wir können Ihnen auch in aller Regel Adressen nennen, die in Ihrem Fall zur weiteren Abklärung und / oder Behandlung geeignet sind.

 

Die Kosten für unsere Bemühungen werden Ihnen nach Zeitaufwand und Nebenkosten (z.B. durch die Literaturrecherche) in Rechnung gestellt (Sie erhalten auf Wunsch einen Kostenvoranschlag). Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.